Sisalteppich nach Maß

Hervorgehoben

Sisalteppiche nach Maß bei Tepgo sind heute kein Problem mehr. Das Internet verhilft den beliebten Teppichen aufgrund der Sondermaß-Möglichkeiten und Costumizing-Produktionsprozessen sogar zu neuer Popularität. Weil sich der klassische Facheinzelhandel des Themas nicht richtig annimmt, ist es für den interessierten Kunden sehr komfortabel, dass sich Onlinehändler wie tepgo.de des Themas annehmen.

Sisalteppiche bei tepgo

Sisalteppiche bei Tepgo.de

Da jeder Kunde, der nach einem Sisalteppich sucht, ohnehin eine ziemlich genaue Vorstellung hat, wie diese Teppiche aussehen (eben so, wie jeder sie kennt), kann ein solcher Sisalteppich oder Sisalläufer auch über das Internet eingekauft werden, wie eine CD oder ein Buch. Weiterlesen

Reinigung von Sisalteppichen

Zu einem schönen Teppich gehört genau wie zu einem neuen Auto die regelmäßige Pflege. Das gilt für Naturfaserprodukte wie Sisalteppiche noch mehr als für Syntetikprodukte. Damit man lange Freude an seinem Sisalteppich hat, empfiehlt sich eine regelmäßige Unterhaltsreinigung mit einem Bürstsauger (besonders gute Erfahrungen haben wir mit Vorwerkstaugsaugern gemacht), damit sich Staub und Schmutz nicht zu tief in die Fasern eintreten. Akute Verschmutzungen und Flecken sollten möglichst sofort „verarztet“ werden. Weiterlesen

Sisalteppiche – was kann man gegen Kinderarbeit tun?

Den größten Anteil an der weltweiten Sisalproduktion dürfte heute der BRIC-Staat Brasilien haben. Die Produktion der Naturfaser findet insbesondere in der Region Bahia im Nordosten statt. Dort leben vier von fünf von fünf Kindern unterhalb der Armutsgrenze. Im ostafrikanischen Tansania ist Sisal eines der Hauptexportgüter und etwa 30% der Arbeitskräfte auf den Plantagen sind leider Kinder.  Auch im benachbarten Kenia müssen Kinder oft bei der Sisalproduktion helfen. (Angesichts dieses Sachverhalts mutet es zynisch an, dass Sisal auch das blonde Gold Afrikas genannt wird.) Sowohl in Brasilien als auch in Afrika findet diese Arbeit regelmäßig bei großer Hitze statt. Wer sich einen Eindruck verschaffen will, wie beanspruchend und wenig kindgerecht diese Arbeit ist, der kann dies in einem Zeitungsartikel der Berliner Zeitung aus dem Jahr 1997 nachlesen. Weiterlesen